EMOKI

Schön, dass Ihr nach den Sommerferien wieder da seid! Unser Vereinssportprogramm startet ab Donnerstag, den 4. Oktober 2018.

Unser Sportprogramm für Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap

Vorankündigung:

Racerunnerkurs ab Oktober 2018
Familienskitag 12.Januar 2019
Skibobtrainingswoche 25.Februar – 1.März 2019


emoki-team

Das EMOKI-Team von links nach rechts:
Hanna Antemann
Sonderpädagogin, Sportlehrerin und Mitarbeiterin bei EMOKI
Stephanie Hübner
Sportwissenschaftlerin (BA) und Abteilungsleiterin von EMOKI
Marton Konkoly
Sportlehrer (BA) und stellvertretender Abteilungsleiter bei EMOKI
Laura Geissler
Dipl. Sportwissenschaftlerin, Mitgründerin von EMOKI, Sonderaufgaben und Öffentlichkeitsarbeit

Was ist Emoki?

*Emoki* ist ein Projekt der Stiftung Pfennigparade – Phoenix Schulen und Kitas GmbH + Ernst Barlach Schulen GmbH – *sowie* eine Abteilung für Behinderten- und Inklusionssport des Sportvereins DJK München-Haidhausen.

Dieser bietet Kindern mit und ohne Behinderungen ein besonders geeignetes und vielfältiges Sportangebot. Hierbei spielt der inklusive Gedanke eine große Rolle.
Emoki steht für Emotion, Motivation und Bewegung.

Behinderten- und Inklusionssport beinhalten wesentlich mehr Aspekte, als motorische Förderung und körperliches Training: Er dient der gesellschaftlichen Integration mit den positiven Effekten im psychosozialen Bereich.

Was sind unsere Ziele?

  • Freude und Spaß an der Bewegung entdecken
  • Bewusstsein für den eigenen Körper entwickeln und sich wohlfühlen
  • Den Kindern einen aktiven, gesunden und bewegten Lebensstil vermitteln
  • Familienaktivitäten fördern
  • Grenzen und Vorurteile abbauen sowie Inklusion durch Sport fördern
  • Neben Freizeitsportangeboten zum Wettkampf- und Leistungssport hinführen

Schirmfrau oder Schirmherr gesucht

Das Projekt EMOKI sucht zur langfristigen Unterstützung eine Schirmfrau/einen Schirmherren.

Emoki Film

Hier finden sie den EMOKI-Film.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.